Wird diese Nachricht nicht richtig dargestellt, klicken Sie bitte hier.
load images

Newsletter September 2016

Liebe Fussgängerin, lieber Fussgänger

Die Klagen über Konflikte zwischen Velofahrern und Fussgängern häufen sich. Doch nicht nur rüpelhafte Kampfradler auf den Trottoirs sind ein Problem. Auch abgestellte Velos stören, und mit dem Boom der Motorroller der letzten Jahre werden auch diese Fahrzeuge häufiger auf Gehflächen abgestellt.

Der Wille der Behörden, das geltende Recht durchzusetzen, ist nicht überall vorhanden. So hat der Stadtrat von Zürich, dessen für den Tiefbau zuständiges Mitglied selbst Rollerpilot ist, jüngst in seiner Antwort auf eine Anfrage aus dem Gemeinderat festgehalten, dass man nicht gewillt sei, auf Gehflächen rechtswidrig abgestellte Motorräder systematisch zu büssen, sofern für den Fussverkehr eine Mindestbreite von 1,50 Metern frei bleibe.

Da bleibt wohl noch viel zu tun.

Christian Keller


Neues FAQ: Velos auf dem Trottoir

Seit mit behördlichem Segen vermehrt Fussverkehrsflächen für das Velo freigegeben werden, erodiert das Bewusstsein dafür, dass das Trottoir den Fussgängerinnen und Fussgängern gehört und das Velofahren darauf grundsätzlich verboten ist. Wie sollen Fussgängerinnen und Fussgänger reagieren, wenn sie auf dem Trottoir von Velofahrenden bedrängt fühlen? Unser neues FAQ gibt Antwort auf die wichtigsten Fragen. Zum FAQ

Ein roter Teppich für die Fussgängerinnen und Fussgänger

Fussverkehr Schweiz sucht vermehrt den Kontakt zur Öffentlichkeit. Um ein Bewusstsein für die verbindende Funktion des Zufussgehens im Verkehrsgeschehen zu schaffen und ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter Fussgängerinnen und Fussgängern zu stiften, nehmen wir mit unserem roten Teppich an Publikumsanlässen teil – jüngst etwa am Mobilitätstag in Baden und am Autofreien Sonntag in Bern. Auf unserer Website finden Sie Informationen zur Schuhparade und eine Fotogalerie! Zur Website

Paris schliesst die Stadtautobahn an der Seine

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo macht Nägel mit Köpfen: Sie lässt die Autobahn am rechten Seineufer schliessen und plant weitere Schritte, um die Innenstadt der Metropole vom Autoverkehr zu befreien. Das «Echo der Zeit» hat dem denkwürdigen Akt einen Beitrag gewidmet. (Foto: SRF) Zum Beitrag

Berliner Fussgänger wünschen sich Schweizer Verhältnisse

In der deutschen Hauptstadt gibt es 500 Fussgängerstreifen – im kleinen Zürich sind es fast zehnmal so viel. Auch zu kurze Grünphasen und respektloses Verhalten von Autofahrern gegenüber Zufussgehenden sind ein Thema. Jetzt soll die Millionenstadt eine Fussverkehrsstrategie umsetzen, um für die Fussgängerinnen und Fussgänger attraktiver und sicherer zu werden, berichtet der Berliner Tagesspiegel.

«Silly Walks» in Solothurn

Bestimmt kennen Sie den Klassiker «Ministry of Silly Walk» (Amt für albernes Gehen) von Monty Python. An den Solothurner Mobilitätstagen von Grenchen und von Solothurn/Zuchwil führte So!mobil, die Plattform für nachhaltige Mobilität des Kantons Solothurn und der Solothurner Energiestädte, einen Silly-Walks-Wettbewerb durch. Lassen Sie sich den Spass nicht entgehen! Zum Video


Agenda


Journée Rue de l’Avenir 2016 in Gland
ical Google outlook
Aktuell
Gland VD
Fachtagung 2017 – Öffentlicher Raum
ical Google outlook
Aktuell
FHNW Campus, Windisch/Brugg

Sind Sie schon Mitglied von Fussverkehr Schweiz?

Fussverkehr Schweiz lebt dank Mitgliederbeiträgen und Spenden. 
Werden Sie Mitglied oder unterstützen Sie unsere Arbeit finanziell:
Postkonto 87-601580-3, Fussverkehr Schweiz, 8032 Zürich.

Bleiben Sie mit uns in Kontakt! Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter oder abonnieren Sie unseren RSS-Feed!

Wenn Sie diese E-Mail (an: jr@weitundbreitsicht.ch) nicht mehr empfangen möchten, können Sie diese hier abbestellen.

Fussverkehr Schweiz
Klosbachstrasse 48
8032 Zürich
newsletter@fussverkehr.ch
www.fussverkehr.ch